Die Magie der Provence

Alles über Lavendel und ätherische Öle

Hat Lavendel wirklich Heilkräfte?
Die Symbolpflanze der Provence wird nicht nur für Kosmetik verwendet! Auch in den Bereichen Gesundheit, Hygiene, Wohlbefinden oder Lebensmitteln ist Lavendel anwendbar.

In unserem Blogartikel erfahren Sie das Wichtigste zur Geschichte und Herstellung von Lavendel und wo man heute gute ätherische Öle findet!

Woher kommt eigentlich Lavendel?

Lavendel ist seit Urzeiten bekannt. Die Ägypter haben Baumwollgewebe während der Mumifizierung mit Lavendel getränkt. Die Römer nutzten bereits ihre aromatischen Eigenschaften, um Kleidung und Bäder zu parfümieren, daher der Name “Lavendel”, abgeleitet vom Verb “lavare” – waschen. Im Mittelalter galt der Lavendel als aphrodisierend und wurde auch zur Bekämpfung der Pest eingesetzt.

Und heute?

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts werden Lavendel und Lavandin (Hybrid-Lavendel) in der Natur gepflückt und kultiviert. Doch aufgepasst, beide unterscheiden sich in ihrer Verwendung. Daher ist es wichtig, zwischen den verschiedenen Lavendelarten aus Frankreich zu trennen.

Lavandes

Lavendel ist nicht gleich Lavendel

“Der offizielle” (feine) Lavendel Lavandula angustifolia:
-wächst auf natürliche Weise in den trockenen mediterranen Bergen (600 – 1.400m)
-Anbau in Südfrankreich: Aude bis PACA und Quercy
-jede Pflanze genetisch einzigartig
-Farbe variiert von bläulich weiß bis intensiv blau
- vielseitiger Einsatz: feine Parfümerie, Pharmazie, Kosmetik und Aromatherapie

Lavendel Aspik (auch Breitblättriger Lavendel genannt) lavandula latifolia:
-wächst wild in Okzitanien, PACA und auf dem Kalkstein Causses
-in Frankreich und Spanien angebaut
-Verwendung für Balsam gegen Schmerzen

Lavandin lavandula bumati,:
-besonders kräftige natürliche Hybride, aus der Kreuzung von feinem Lavendel und saurem Lavendel
-wachsen in freier Wildbahn (200 – 1.000m)
-Südostfrankreich (Alpes-de-Haute-Provence, Vaucluse und Drôme) hält 95% der 16.000 Hektar des Lavandin

Zum Inhaltsverzeichnis

AOC-Lavendel

Seit 1981 ist echter Lavendel das Objekt einer kontrollierten Herkunftsbezeichnung (AOC): “Feiner Lavendel der Haute Provence”, um die Konkurrenz durch ausländische Arten zu bekämpfen und eine qualitativ hochwertige Produktion zu gewährleisten.
Die Betriebe müssen sich in einem geografischen Gebiet auf einer Mindesthöhe von 800 Metern und in bestimmten Departements befinden: Vaucluse, Drôme, Alpes de Haute Provence und Hautes Alpes. Insgesamt sind 284 Gemeinden betroffen.
Während die Anbauflächen bis 2005 stark zunahmen, sind sie seither tendenziell zurückgegangen, unter dem Einfluss aufeinanderfolgender Dürren.

Ätherische Öle

Ätherisches Öl ist ein flüchtiger und natürlicher Geruchsstoff, der von aromatischen Pflanzen (Blumen, Blätter, Stängel, Früchte, Samen und Zweige) stammt.

Ein reines und natürliches ätherisches Öl enthält kein Fett!

Die ätherischen Öle bestehen aus etwa zwanzig großen chemischen Familien; tausend Moleküle verleihen jedem von ihnen seine Besonderheit. Durch ihre Kombination können neue aromatische Synergieeffekte für bestimmte Bedürfnisse entwickelt werden.

Ätherische Öle sind außerordentlich wirksam – aber beachten Sie bitte stets die Anwendungshinweise!

Lavendel enthält verschiedene Moleküle mit therapeutischem Nutzen, darunter Linalool, Linalylacetat, Limonen, Cineole und Eugenol. Bei der Destillation können ätherische Öle gewonnen werden, sodass Lavendel vielseitig verwendet werden kann: Beruhigungsmittel, Antidepressivum, Schmerzmittel, Entzündungshemmer, Antiseptikum und Heilmittel.
Ein wahres Wundermittel!

Zum Inhaltsverzeichnis

Wie werden ätherische Öle gewonnen?

Mehrere Herstellungsverfahren werden zur Extraktion von ätherischen Ölen eingesetzt. Hier die 2 wichtigsten Beispiele:

- Kaltextraktion: Die pflanzliche Substanz wird mit einer hydraulischen Presse einem hohen Druck ausgesetzt. Dieser Prozess ist den verschiedenen Zitrusfrüchten vorbehalten.

- Destillation: Eine Wärmequelle erwärmt ein Destilliergerät, das Wasser und Pflanzen enthält, die auf einem oder mehreren Tabletts platziert sind. Hitze verursacht die Bildung von Dampf, der durch die Pflanzen strömt und die aromatischen Moleküle mit sich führt. Nach dem Durchlaufen eines Kühltanks wird eine Flüssigkeit aus Wasser und ätherischem Öl gewonnen. Das leichtere ätherische Öl trennt sich vom Wasser, dem sogenannten Blütenwasser. Dieses Wasser mit seinen kosmetischen Eigenschaften ist mit löslichen Aromen und Mineralien angereichert, die in der Pflanze vorhanden sind.

Zum Inhaltsverzeichnis

abeille

Ätherische Öle – warum Bio?

Hochwertiges ätherisches Öl ist teuer; das ist eine Tatsache. Doch der hohe Preis hängt mit den dafür erforderlichen, umfangreichen Arbeiten sowie mit dem Ertrag der Destillation zusammen. Dieser Ertrag variiert je nach Art und destilliertem Material:

  1. 1 Hektar Lavendel = ca. 26 Kilogramm ätherisches Öl; 1 Hektar Lavandin = ca. 100 kg ätherisches Öl.
  1. Einige Produzenten versuchen mit Zusatzstoffen ihren Ertrag zu verbessern, was die Qualität des gewonnenen ätherischen Öls erheblich beeinträchtigt. Andere Faktoren, die die Qualität eines ätherischen Öls beeinflussen: die Bedingungen und der Ort der Ernte, verwendete Düngemittel oder Pestizide.
  1. Für Bio-Lavendelzüchter ist eine qualitative Ernte abhängig von Mikroklima und einer frühen Ernte, um die Allergenbelastung zu begrenzen, die mit der Dauer der Sonneneinstrahlung steigt.
  1. Ein weiterer wichtiger Faktor: Lavendel ist eine Honigpflanze, die Bienen anzieht, aber sie auch töten kann, wenn das Feld mit Pestiziden behandelt wurde.

Es ist daher wichtig, sich für seriöse Produzenten und ätherische Bio-Öle zu entscheiden, die den Vorschriften entsprechen und eine Bio-Qualität garantieren!

Zum Inhaltsverzeichnis

bronners

Wo findet man heute noch gute, ätherische Öle?

Diese Hersteller wählen ihre ätherischen Öle sorgfältig aus und kennen ihren Ursprung: Anbau ohne Pestizide und ohne chemische Behandlung.

Aimée de Mars, die sich gerne als “Aroma-Parfümeurin” definiert, versteht Parfüm als Pflegeprodukt. Sie verwendet nicht weniger als 21 verschiedene biologische ätherische Öle für jedes “aktive Herz” des Parfums. Als Teil ihres nachhaltigen, kosmetischen Ansatzes bevorzugt sie Bio-Produkte, um sicher zu sein, dass darin keine Pestizide vorhanden sind.

Florent, Direktor von Aroma Garden, verwendet beispielsweise nicht weniger als 70 ätherische Öle für die Herstellung seiner biologischen und veganen Kosmetikprodukte: “Wir wählen unsere ätherischen Öle nach ihren kosmetischen, heilenden und olfaktorischen Eigenschaften aus. Ihr Duft signalisiert unserem Körper und Geist, was das Richtige für uns ist.

Dies ist auch der Ansatz von Dr. Bronner's, der 16 verschiedene ätherische Öle aus biologischem Anbau bei der Entwicklung seiner Körperpflegeprodukte verwendet, darunter 9 in Seifen, die seit 1858 das Flaggschiff des Unternehmens sind. Dr. Bronner's kennt dabei persönlich alle Produzenten und Akteure, welche die wichtigsten Rohstoffe anbauen und verarbeiten, vor allem aus Fair-Trade-Projekten.

Eine Studie des Howard University College of Medicine, Washington DC, ergab ebenfalls, dass Lavendelöl eines der wenigen ätherischen Öle ist, dessen Kraft ausreicht, um das Wachstum von Bakterien auf der Haut zu hemmen. Aus diesem Grund wird Lavendel bei der Pflege von fettiger Haut, Problemhaut und empfindlicher Haut eingesetzt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Lavendel bei France écotours

Möchten Sie mehr über die Geheimnisse des Lavendel erfahren?

Entdecken Sie den Anbau, die Destillation und die Verwendung von ätherischen Ölen aus biologischem Anbau während unseres Aufenthalts im Zeichen des Biolavendel der Provence

Zum Inhaltsverzeichnis