Echtes Savoir

5 beste Städte, um in französische Lebenskultur einzutauchen

Frankreich ist weltweit bekannt für eine besondere Alltagskultur, die die kleinen Freuden des Lebens hervorhebt. Eine laisser-faire Grundhaltung bestimmt den Ton, traditionelle Küche und guter Wein sorgen für täglichen Genuss und eine reiche Kultur runden das Bild von Frankreich als Land der eleganten Lebenskünstler ab.
Wer zu Besuch in Frankreich ist, kann sich einen Eindruck davon machen, wie die Einheimischen das Leben angehen. In Städten, wo sich das Leben auf vielfältige Weise abspielt, lässt sich dieser Aspekt besonders intensiv erleben. Daher sammeln wir hier einige Ratschläge für die schönsten Stadturlaube in Frankreich. In diesen fünf der buntesten Metropolen Frankreichs wird großer Wert daraufgelegt, das Leben zu genießen.

Ausnahmestadt Paris

Diese Stadt ist eine absolute Koryphäe, die auf einer solchen Liste einfach nicht fehlen darf. Frankreichs Hauptstadt lässt ab der ersten Sekunde keinen Zweifel daran, dass sie die pulsierende Lebensader des Landes ist. Kaum eine Stadt der Welt ist auf dem gesamten Globus so bekannt und doch so geheimnisvoll wie die Metropole an der Seine. Mit einer ungezwungenen Entdeckungstour könnte man in den Straßen und Gassen von Paris mehrere Tage verbringen.

Cafés, Restaurants, idyllische Straßen und Parks, auch Abseits der großen Attraktionen hat die Stadt der Liebe ein Kleinod neben dem anderen zu bieten. Dabei ist der Mix aus französischer Tradition und weltoffener Interkulturalität so vielseitig, wie kaum an einem anderen Ort auf der Welt. Als Europas Zentrum für Medien und Mode gehört Paris zu den großen globalisierten Metropolen, die den Zeitgeist mitbestimmen.

Schnelllebigkeit und Ruhe gehen hier Hand in Hand. Die typische Eile einer dicht bevölkerten Hauptstadt lässt sich an vielen schönen Plätzen, an denen sich französische oder internationale Küche genießen lassen, mit genussvollen Momenten der Ruhe ergänzen.

Egal ob, Kunst, Kultur oder Kulinarik: Kein Aspekt, den man sich als Besucher einer Stadt wünschen könnte, kommt hier zu kurz. Ob man nacheinander den großen, weltbekannten Sehenswürdigkeiten einen Besuch abstattet oder abseits der von Touristen frequentierten Pfade ein wenig das echte Paris in der Innenstadt erforschen möchte, ist jedem selbst überlassen.

Toulouse

Nun bewegen wir uns gen Süden, um die zweite Stadt in unserer Liste zu erreichen. Im Inland Südfrankreichs, etwa fünfzig Kilometer nördlich der Pyrenäen befindet sich Toulouse. Durch die einzigartige Vielfalt bietet sich die Stadt auch für längere Aufenthalte für Besucher mit allerlei Interessen an.

Auf den ersten Blick ist Toulouse eine südfranzösische Stadt, wie sie typischer nicht sein könnte. Als ehemalige Hauptstadt des Languedoc kann die über zweitausend Jahre alte Stadt auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Entsprechend sind die Straßen gesäumt von historischen Gebäuden wie der Basilika Saint-Sernin, die von der UNESCO auf die Liste der Weltkulturerbe gesetzt wurde.

Vor dieser Kulisse kann man ganz klassisches savoir vivre mit südlichem Flair kennenlernen. Insbesondere, wer keine Berührungsängste hat, kann hier sehr schnell in Kontakt mit den offenherzigen Einheimischen treten und so einen persönlicheren Eindruck des örtlichen Lebens bekommen. Auf Märkten oder in Cafés herrscht eine Geselligkeit, die ihresgleichen sucht.

Besonders für Fahrrad-Touristen ist die Stadt sehr gut zur unabhängigen Erforschung geeignet. Überall in der Stadt findet man Stationen, an denen man ganz unkompliziert und preisgünstig Fahrräder ausleihen kann. Durch die ganze Stadt ziehen sich gut ausgebaute Radwege, so dass man einfach und sicher navigieren kann.

Zu dem klassisch-französischen Lebensstil gibt es jedoch auch ein Kontrastprogramm, das Toulouse zu etwas ganz Besonderem macht. In die historische Stadt eingebunden befinden sich Museen und Themenparks rund um Luft- und Raumfahrt in Toulouse, da hier ein wichtiges Zentrum der französischen und europäischen Industrie liegt. Im Aeroscopia-Museum lässt sich unter anderem die legendäre Concorde besichtigen und in der Cité de l’espace lässt sich die Faszination des Weltalls hautnah erleben.

Nice

Nizza

Wir befinden uns immer noch im Süden, sind jedoch nicht mehr im Inland an der spanischen Grenze, sondern ganz mediterran an der Küste, einen Katzensprung von Italien entfernt. Nizza verkörpert den Geist Südfrankreichs so gut wie kaum eine andere Stadt.

An der wunderschönen Côte d’Azur gelegen fühlt man den mediterranen Lebensstil in jeder Sekunde. Das Leben wird hier in vollen Zügen genossen. Zwischen Strand, Hafenpromenade und einer wunderbar pittoresken Altstadt lädt Nizza zu gemütlichen Spaziergängen ein, mit denen die Hektik und der Stress großer Städte völlig vergessen werden können.

Aber auch mit dem Fahrrad lässt sich die Metropole ganz ökologisch erkunden. Auch hier sind Radwege gut ausgebaut und das geräumige Stadtzentrum lädt zu Erkundungstouren auf dem Drahtesel ein. Das wird von der Stadtverwaltung aktiv gefördert, denn Nizza trägt das Siegel Ville Vélotouristique. Der Fahrradtourismus spielt hier also eine große Rolle und das spürt man auch an jeder Ecke.

Kulinarisch muss man hier natürlich ebenfalls nichts missen. Die mediterran geprägte Küche ist vor allem für den Salade niçoise bekannt. Schon Astérix musste auf seiner Tour de France eine Amphore voll davon als Spezialität zurück in sein Dorf bringen. Eine große Zahl an Restaurants bieten derartige traditionell-regionale Gerichte an, die mit lokalen Zutaten von den Frischemärkten zubereitet werden. Dank der Nähe zum Wasser sind, wie beispielsweise im Nizza-Salat, Meeresfrüchte aller Art allgegenwärtig.

Für Kulturinteressierte gibt es in Nizza ein besonderes Highlight: Die Malerei hat hier ein Zuhause gefunden, was sich auch heute noch mit der Vielzahl an Museen bemerkbar macht. Für Fans von Marc Chagall und Henri Matisse ist die Stadt ein Pflichtziel.

bordeaux

Bordeaux

Was wäre Frankreich ohne Bordeaux? Wir meinen damit nicht nur das Weinbaugebiet, das den weltbekannten Rotwein produziert, sondern auch die gleichnamige Stadt im Westen Frankreichs. Überall lässt sich der feine Tropfen genießen. Die Cité du Vin, in einem spektakulären, topmodernen Gebäude untergebracht, bringt Wissenswertes rund um das Thema Weinkultur näher.

Die historische Altstadt ist ein UNESCO Welterbe. Die Atemberaubende Architektur mit den schönen Stadthäusern seitens der Fußgängerzonen lädt zu langen Spaziergängen ein. Besonders in Saint-Pierre, ein direkt am Ufer der Garonne gelegenes Stadtviertel, wird Dank des Ensembles an historischen Gebäuden klar, warum Bordeaux auch als das Paris des Südens bezeichnet wird.

Geheimtipp: An jedem ersten Sonntag im Monat ist die Innenstadt vollkommen autofrei. Fahrräder, die auch hier günstig geliehen werden können, füllen dann alle Straßen. Für Besucher, die sich in Ruhe auf eigene Faust in einer Stadt zurechtfinden möchten ein absolutes Highlight

Marseille

Zu guter Letzt geht es noch einmal an die Küste. Marseille, die zweitgrößte und gleichzeitig älteste Stadt Frankreichs, ist gefühlt die Hauptstadt des Südens. Als Hafenstadt mit einer florierenden Wirtschaft ist Marseille äußerst vielfältig und Multikulturell und steht Paris in diesem Aspekt in nichts nach.

Der alte Hafen und die Promenade La Corniche mit Meerblick eignen sich für gemütliche Spaziergänge, bei denen die Essenz des südfranzösischen savoir vivre stets spürbar ist. Die Stadtkultur lässt sich am besten im kleinen Viertel Le Panier erleben. Dort kollidieren das alte Stadtzentrum, traditionelle Cafés und “moderne Street Art” miteinander, auf eine Art, wie es nur in Marseille möglich ist.

Über der Stadt thront die Notre-Dame de la Garde, deren orientalisch anmutender Baustil stets an die kulturelle Vielfalt in Marseille erinnert. Diese ist auch kulinarisch spürbar: Genießen kann man hier entweder die klassische Bouillabaisse à Marseillaise, die Astérix ebenfalls auf seiner Rundreise mitnahm, oder vielseitige Speisen und modernes Fusion Food aus aller Welt.

Für längere Stadtbummel bieten sich in Marseille Fahrräder, aber auch ein Rundgang zu Fuß an, da die Stadt recht hügelig ist. An jeder Ecke findet sich eine schöne Stelle, die zum Verweilen mit einem Espresso oder einem Glas Wein einlädt. Franzosen wissen halt, wie man gut lebt!