Engagierte Frauen in Paris

Wie jedes Jahr findet am 8. März der internationale Weltfrauentag statt. Der Aktionstag für die Rechte der Frauen wird weltweit gefeiert, so auch in Paris. Unserer Meinung nach ein perfekter Ort, nicht nur weil in Paris seit 2014 die erste Bürgermeisterin, Anne Hidalgo, im Amt ist, sondern weil sich viel bewegt und zahlreiche Ausstellungen und Konferenzen angeboten werden. Im März 2016 werden von den verschiedenen Arrondissements, Sozialzentren und Vereinen in Paris eine Reihe an Veranstaltungen organisiert. Alle zielen darauf ab, die Pariser zu sensibilisieren und zu mobilisieren und somit einen Beitrag zur Gleichberechtigung zu leisten. Unser Favorit ist die Austellung Grandes Résistantes contemporaines.

Ausstellung Grandes Résistantes contemporaines

Die Ausstellung Grandes Résistantes contemporaines (Große zeitgenössiche Widerstandskämpferinnen) stellt anlässlich des Weltfrauentags 2016 Frauen ins Rampenlicht, welche sich in Frankreich und in der Welt für Frieden und die Rechte der Frauen einsetzen bzw. eingesetzt haben. Bei der Ausstellung werden die Porträts von Asia Bibi, Lucie Aubrac, Shirin Ebadi, Pinar Selek, Aung San Suu Kyi, Taslima Nasreen, Malala Yousafzai, Anna Politkovskaïn und vielen weiteren großartigen Persönlichkeiten vorgestellt. Im Kampf für eine gerechtere Welt setzen sie sich ein für die finanzielle Abhängigkeit von Frauen, Zugang zu Schulbildung für Mädchen und für Vertretung von Frauen in der Gesellschaft und in der Politik ein. Für ihren Kampf und ihr Engagement wurden viele von ihnen als Ehrenbürger ausgezeichnet. Die iranische Menschenrechtsaktivistin und Anwältin und erste iranische Richterin Shirin Ebadi, wurde zudem 2003 als erste muslimische Frau mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Seit 2009 lebt sie im Exil in Großbritannien. Hauwa Ibrahim, nigerianische Anwältin hat freiwillig über 60 zum Tode durch Steinigung verurteilte Frauen vertreten. Solche und viele weitere Porträts mit ihren einzigartigen Geschichten werden bei der Ausstellung vorgestellt.
Organisiert wird die Ausstellung von dem gemeinnützigen Verein Association Femmes ici et ailleurs, welche 2003 mit dem Fotografen und Journalisten Pierre-Yves Ginet gegründet wurde. Ziel ist es, in einer Welt, in der Frauen in Medien oft als das schwächere Geschlecht verkörpert werden, auf geschichtsschreibende, engagierte Frauen aufmerksam zu machen. Jene, die sich für Gleichberechtigung, Frieden, Solidarität und Gerechtigkeit einsetzen.
Vom 7. März bis zum 9. April 2016
Hôtel de Ville
Salle des Prévôts
täglich von 10:00 bis 18:30 Uhr
(an Sonn- und Feiertagen geschlossen)
Esplanade de la Libération Paris 4e
Eintritt frei

Hier ein paar weitere Initiativen, welche in Paris rund um das Thema Frauen und Gleichberechtigung stattfinden:

  • Rechtsberatung für Frauen in den Points d’accès au droit (PAD) und den Maisons de la justice et du droit (MJD)
  • Konferenzen in den städtischen Museen am 8. März
  • Begegnungstreffen in den Bibliotheken
  • Von Vereinen organisierte Diskussionsrunden mit eingeladenen ausländischen Frauen
  • Konferenzen und Ausstellungen in den Gemeinden der verschiedenen Arrondissements
  • Die Maison des associations des 17. Arrondissement bietet eine Ausstellung über Migration von Frauen: Migrations au féminin
  • Die Maison des associations des 18. Arrondissement organisiert am 12. März einen Tag über Frauen und Kino: Les femmes dans le cinéma

Auf den Spuren großer weiblicher Persönlichkeiten der Vergangenheit und Pariserinnen, die heute das kulturelle Leben in der Metropole mitgestalten bietet France écotours eine Reise für Frauen nach Paris.

Christiane Hawlik

Fakten zum Weltfrauentag
Der diesjährige Weltfrauentag steht unter dem Motto Planet 50-50 by 2030: Step It Up for Gender Equality, auf Französisch la parité en 2030: avancer plus vite vers l'égalité des sexes. Das Motto geht mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der UNO einher. Grob gesagt, steht die nachhaltige Entwicklung von Gleichberechtigung im Fokus. Wie genau schaut Gleichberechtigung aus und wie soll diese erreicht werden? Die wichtigsten von der UNO formulierten Ziele für eine nachhaltige Entwicklung bis 2030 sind folgende:
-Bis 2030 sollen alle Mädchen und Jungen eine gleichwertige, kostenlose und vollständige Schulausbildung erhalten.
-Bis 2030 sollen alle Mädchen und Jungen gleichermaßen Zugang zu entwicklungsfördernden Aktivitäten und medizinischer Versorgung im Vorschulalter haben
-Weltweit alle Formen von Diskriminierung gegenüber Frauen und Mädchen abschaffen
-Im öffentlichen und privaten Leben sämtliche Formen von Gewalt gegenüber Frauen und Mädchen abschaffen, dazu zählen auch Handel, sexuelle Ausbeutung und andere Formen der Ausbeutung.
-Im öffentlichen und privaten Leben alle schädlichen Praktiken abzuschaffen, wie Kinderehen, Zwangsehen und Genitalverstümmelung.

Wie entstand der internationale Weltfrauentag?
Die Wurzeln des heutigen offiziellen Weltfrauentags liegt in den Arbeiterkämpfen Anfang des 20. Jahrhunderts und den zahlreichen Demonstrationen von Frauen für das Wahlrecht, bessere Arbeitsbedingungen und Geschlechtergleichheit. Clara Zetkin war die erste, die 1910 bei der Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz die Einführung eines offiziellen internationalen Frauentags vorschlug. Doch erst nach 1945 wird aus dem Weltfrauentag eine weltweite jährliche Tradition. 1977 erklären die vereinten Nationen den Weltfrauentag als offiziell, 1982 wird er auch in Frankreich als offiziell angesehen. Bis heute gehen auf der ganzen Welt Frauen auf die Straße und stehen für ihre Rechte ein. Es wird Bilanz gezogen, wie es um die Geschlechtergleichstellung steht. Klar ist jedoch, dass solange es keine wahrhaftige Gleichstellung gibt, der Frauentag gefeiert werden wird.

Quellen
http://www.un.org/fr/events/womensday/
http://www.lpb-bw.de/08_maerz_frauentag.html
http://www.femmesicietailleursmag.com/
http://8mars.info/
http://www.paris.fr/journeedroitsdesfemmes#un-apercu-des-evenements-a-paris_2