Nach Frankreich mit Zug & Rad

Wir alle wissen, dass die Kombination aus Bahn und Rad die nachhaltigste Art des Reisens ist. Für viele Radreisende ist der Zug das Verkehrsmittel ihrer Wahl, um längere Strecken zurückzulegen. Doch nicht selten scheitert man schon am Bahnsteig, wo es heißt “Damit kommen Sie hier aber nicht rein!” Denn die Mitnahme von Fahrrädern ist in vielen europäischen Zügen leider immer noch nicht die Regel.

In den deutschen ICEs ist es beispielsweise nach wie vor unmöglich, Räder mitzunehmen. Um seinen Drahtesel im Zug zu transportieren, ist man bis auf Weiteres auf ICs, ECs und Regionalbahnen angewiesen.

Auch wer per Bahn und Rad nach Frankreich reisen möchte, hat es nicht ganz leicht. Und dabei gibt es in unserem Nachbarland doch so schöne Fahrradstrecken! Deshalb möchten wir Euch ein paar Möglichkeiten vorstellen, wie Ihr Euren Radurlaub in Frankreich auch ohne Auto planen könnt.

In welchen Zügen ist eine Fahrradmitnahme möglich?

Innerhalb Deutschlands können Räder in ICs, ECs und Regionalbahnen grundsätzlich mitgenommen werden. Insbesondere in Intercity- und Eurocity-Zügen muss der Fahrradstellplatz jedoch meist im Voraus reserviert werden.

In Frankreich gibt es in den meisten Fernverkehrszügen der französischen Eisenbahngesellschaft SNCF (Corail Téoz, Corail Lunéa und TGV) Fahrradstellplätze. Außerdem können Räder problemlos in Regionalzügen (TER und Transilien) und überregionalen Zügen (Intercités) transportiert werden. Zusammengeklappte und verpackte Fahrräder (max. 120 × 90 cm) werden als Gepäckstück angesehen und können in allen Zügen kostenlos ohne Reservierung mitgenommen werden. In der Regionalbahn und einigen Intercités sind auch nicht zusammenklappbar Räder gratis und nicht reservierungspflichtig; im TGV und den meisten Intercités kostet die Mitnahme 10 € und muss beim Ticketkauf mitgebucht werden.

Auch in den international verkehrenden TGVs ist der Fahrradtransport meist möglich, und wer von Frankreich aus weiter nach London möchte, kann sein zusammengeklapptes Rad im Eurostar als Gepäck aufgeben.

Im Folgenden findet Ihr einen Überblick über Möglichkeiten und Bedingungen einer Fahrradmitnahme in den verschiedenen Zügen in Frankreich:

Anbieter Zusammengeklapptes Fahrrad Nicht zusammenklappbares Fahrrad
TGV kostenlos, ohne Reservierung reservierungspflichtig, 10,- € pro Fahrrad
INTERCITES kostenlos, ohne Reservierung reservierungspflichtig, 10,- € pro Fahrrad
TER kostenlos, ohne Reservierung kostenlos, ohne Reservierung
EUROSTAR kostenlos, ohne Reservierung reservierungspflichtig, 15,- € pro Fahrrad
EUROSTAR kostenlos, ohne Reservierung nein
THALYS kostenlos, ohne Reservierung nein
TGV LYRIA kostenlos, ohne Reservierung nein
RENFE SNCF kostenlos, ohne Reservierung nein
ITALO kostenlos, ohne Reservierung nein
TGV France Italie kostenlos, ohne Reservierung nein
OUIGO als zusätzliches Gepäckstück nein

Wie buche ich mein Fahrrad-Ticket?

Auf der Seite der französischen Bahn SNCF (gibt’s auch auf Deutsch) kann man erfahren, welche Verbindungen fahrradtauglich sind und ein entsprechendes Ticket gleich mitbuchen. Dazu klickt Ihr auf Ticket online buchen, gebt den gewünschte Start- und Zielort ein und wählt dann die Option NEU! Reisen Sie mit Ihrem Fahrrad. Es werden dann nur die Verbindungen angezeigt, für die eine Radmitnahme möglich ist, und der Preis wird automatisch inklusive Fahrradstellplatz errechnet.

Eine gute Alternative zu den Seiten der deutschen und französischen Bahn ist die Online-Plattform Capitaine Train. Über die Seite kann man – oft vergünstigte – Tickets der SNCF und der DB buchen (siehe Anreise nach Frankreich). Auch hier bekommt man bei der Auswahl einer Verbindung angezeigt, ob eine Fahrradmitnahme möglich ist, und kann das Fahrradticket dann gleich mitbestellen.

Und wie geht es weiter?

Die gute Nachricht für alle Fahrradfans ist, dass viele europäische Bahngesellschaften – darunter auch die Deutsche Bahn und die SNCF – mittlerweile erkannt haben, dass sie aktuell viele potentielle Kunden verlieren, die gerne mit ihrem Fahrrad verreisen möchten, und ihr Angebot langsam aber sicher an die Nachfrage anpassen. Für die nächsten Jahre sind folgende Änderungen geplant:
Bald soll es in allen Doppeldecker-TGVs zwei bis drei Stellplätze für nicht zusammenklappbare Fahrräder geben.
Die Deutsche Bahn plant eine neue Generation von ICEs mit speziellen Abteilen für Fahrräder.
Thalys arbeitet gerade an einem Angebot für Fahrradfahrer, kämpft aber noch mit logistischen Problemen.

Quellen:
www.carfree.fr
www.velo.sncf.com (Infoblatt als PDF)
https://blog.capitainetrain.com/6488-reservation-place-velo-train
http://www.eurostar.com
http://www.ecf.com/news/sncf-to-carry-bicycles-on-double-decker-tgv-trains/
http://www.ecf.com/news/back-on-track-bike-carriage-on-long-distance-train-services/
http://www.ecf.com/wp-content/uploads/130418_Bike-carriage-on-long-distance-trains_Good-practice_Final-ECF-paper.pdf