Frankreich zieht nach in der Bio-Landwirtschaft

Mittlerweile beträgt die Bio-Anbaufläche in Frankreich rund 1 Million Hektar. Zwar erreicht das Land damit noch nicht den europäischen Spitzenreiter, Österreich, doch seit 2010 stieg der ökologische Anbau um 40 . Allerdings bestehen noch große regionale Unterschiede, wobei die südlichen Regionen über die meisten Bio-Anbaugebiete verfügen. Die Nachfrage nach gesunder Ernährung, Naturprodukten und biologisch einwandfreien Erzeugnissen ist stark gestiegen. Besonders unter der städtischen Bevölkerung, die nicht zu den Selbstversorgern gehört, im Gegensatz zu den ländlichen Gebieten mit vielen Privatgärten mit wesentlich geringerer oder gar keiner Verwendung von chemischen Düngemitteln und Pestiziden. Immerhin beträgt der Konsum von biologischen Nahrungsmitteln mittlerweile 19, damit liegen die Franzosen nach Deutschland an zweiter Stelle der Bio-Verbraucher in Europa.

Gesundheitsbewusste finden Bio-Produkte nicht nur in speziellen Bio-Läden, auch in den Supermärkten hat sich das Angebot stark vergrößert. Jedoch verkaufen immer mehr Bio-Landwirte ihre Erzeugnisse direkt vom Hof oder in Gemeinschaftsläden, zum Teil praktizieren sie auch Versandhandel. Auch in den Kantinen der Schulen wird bei den Mahlzeiten verstärkt auf Zutaten aus biologischem Anbau und lokaler Produktion Wert gelegt. Bei der biologischen Milchproduktion kann Frankreich der Nachfrage landesweit nachkommen, während in anderen Bereichen noch ca. 30 % der Erzeugnisse importiert werden müssen.

Der Verband der Bio-Landwirtschaft der französischen Regionen (FNAB) bedauert, dass Landwirte, die sich für einen nachhaltigen, umweltbewussten Anbau engagieren, nicht mehr Unterstützung erhalten, trotz vieler schöner Worte von offizieller Seite. Jedoch ist dank zahlreicher Initiativen in vielen Bereichen weiterhin eine Steigerung des Angebotes an Bio-Produkten zu erwarten. Zum Engagement dieser Vereine zählen der Schutz natürlicher Samen, Zusammenschlüsse von Verbrauchern, die wöchentlich einen Korb mit den Erzeugnissen eines Landwirtes abnehmen, Gemeinschaftsläden und -gärten oder der Bienenschutz.

Wie überall in Europa ist auch in Frankreich die biologische Landwirtschaft eine Angelegenheit aller, vom Anbau über den Verkauf bis zum Verbraucher. Dazu gehört der umweltbewusste Kauf von Bio-Produkten, ein Bio-Apfel aus lokalem Anbau ist einem Importapfel aus einem anderen Kontinent vorzuziehen. Und selbst im Supermarkt gehören nur Erzeugnisse der Saison in den Einkaufskorb.

Mehr Infos hier:
http://www.bio-unterkuenfte.de/bio-anbau/