Radfahren auf Frankreichs Grünen Wegen

Frankreich rüstet seine Radwege auf und schafft wahre Traumstrecken durch grüne Landschaften.

Wer in Frankreich eine Fahrradtour machen möchte, sollte seine Route gut planen, denn das französische Radwegenetz ist nicht überall gleich gut ausgebaut. Fahrradfahren gehört in Frankreich nämlich nicht zu den traditionellen Freizeitvergnügen und der Ausbau radfahrerfreundlicher Strecken schreitet erst allmählich voran. Doch nach und nach entstehen in den verschiedenen Regionen wahre Traumstrecken, die sogenannten “Voie Vertes” (Grünen Wege), die Natur- und Fahrradfreunde aus der ganzen Welt anziehen.

infographik de 1
bike

Grüne Wege und Radwege zur Förderung der sanften Mobilität

Seit 2001 verfügt Frankreich über einen auf Spezifikationen basierenden Entwicklungsplan “Schéma National Vélo”, um ein Netz wichtiger nationaler Fahrradrouten zu schaffen. Ziel: Entwicklung und Förderung der täglichen Mobilität und des Radfahrens als touristische Aktivität. Anfang 2019 wurden 15.780 km Radwege* von den erwarteten 23.330 km gebaut. Frankreich setzt seine Bemühungen fort, auch wenn der tägliche Radverkehr mit nur 3% der Fahrten gering ist, während in Dänemark 20%, dessen Hauptstadt Kopenhagen mehr Fahrräder als Autos hat. Was die Niederlande betrifft, die aufgrund ihres hervorragenden Radwegenetzes weltweit an erster Stelle stehen, so werden etwa 27%** der Arbeitswege mit dem Rad zurückgelegt. Deutschland ist mit 11%** in guter Entfernung, auch wenn es, wie viele Menschen in Deutschland wollen, besser sein könnte.

Auch wenn das Ziel eines Anteils von 9 % am Verkehrsaufkommen*** für das Fahrrad bis 2024 bescheiden bleibt, sollte nicht vergessen werden, dass Frankreich viel größer ist als seine europäischen Nachbarn und dass die Politik zugunsten des Radverkehrs von Region zu Region sehr unterschiedlich ist. Als Beweis dafür steht Straßburg heute auf dem vierten Platz unter den fahrradfreundlichsten Städten der Welt.

2) mai

Ausbau der Radwege und “Voie Vertes”

Um die Entwicklung der französischen Radstrecken kümmert sich die Organisation AF3V (Association Française pour le développement des Véloroutes et des Voies Vertes). Der Verband, dem wiederum viele regionale Verbände angehören, finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen und öffentlichen Fördergeldern und arbeitet mit regionalen, nationalen und europäischen Partnern zusammen, um ein gut ausgebautes Streckennetz zu schaffen und dieses bekannter zu machen. Herzstück der französischen Radwanderwege sind die sogenannten “Voie Vertes” (Grünen Wege) die oft an Flüssen entlang durch wunderschöne Naturlandschaften führen. Das besondere daran ist, dass sie für den motorisierten Verkehr gesperrt sind und allein für Radfahrer, Fußgänger, Inline-Skater, Reiter etc. reserviert sind. So kann man die Aktivität an der frischen Luft und in der Natur ungestört und gefahrlos genießen.

Tipps von Bertram Giebeler vom ADFC Frankfurt

Da das Verkehrssystem in Frankreich auf Straßen basiert, ist es sinnvoll, diese zuerst zu benutzen, aber so weit wie möglich die sehr gut ausgebauten Voies Vertes zu nutzen, soweit sie in der Gegend, in der Sie sich befinden, vorhanden sind. Im Gegensatz zu Deutschland sind die Fernradwege zweckgebunden und für das nicht motorisierte Reisen reserviert: per Fahrrad, Rollerblade, Fuß, Rollstuhl, Handrad oder Pferd. Das Netzwerk von Voies Vertes ist stark vom politischen Willen der zuständigen Departements abhängig. Bevor Sie losradeln durch Frankreich, empfehlt Bertram Ihnen, die interaktive Karte der Voies Vertes der Region, durch die Sie durchreisen werden, zu konsultieren.

infographik de 3

Neue Grüne Routen

Dank der Initiativen der AF3V ist in den letzten Jahren viele hundert Kilometer umfassendes Netz an Grünen Wegen entstanden, das kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebaut wird. Aktuell laufen verschiedene Projekte, um die attraktivsten und interessantesten Routen Frankreichs zu “Grünen Wegen” auszubauen. 2019 wurde die EuroVélo 19 eröffnet und durchquert 3 Länder : Frankreich, Belgien und die Niederlande. EuroVelo 19 – Meuse by Bike verbindet mehrere andere EuroVelo-Routen entlang wichtiger europäischer Flüsse: EuroVelo 6 – Atlantik-Schwarzes Meer entlang der Loire und der Donau, EuroVelo 15 – Rhein-Radweg entlang des imposanten Rheins und EuroVelo 17 – Rhône-Radweg entlang der Rhône.
Die EuroVelo sind spezielle Radfernwege, die sowohl von Touristen für Langstreckenfahrten als auch von Bewohnern für ihre täglichen Fahrten genutzt werden können. 7.030 km umfasst EuroVelo in Frankreich und entspricht 85% der geplanten 8.280 km.

Einige von Ihnen sind bereits befahrbar und bieten die Möglichkeit zu wunderschönen Fahrradtouren abseits der befahrenen Straßen:

  • Avenue Verte London-Paris (240 à 310 km en France)
  • Canal de Nantes à Brest (340 km)
  • Canal du Nivernais
  • EUROVELO 1 – Véloroute du Littoral Atlantique = Velodyssée
  • EUROVELO 3 – Véloroute des Pélerins
  • EUROVELO 6 – Véloroute Nantes-Budapest
  • La Loire à Vélo (600km)
  • Liaison Manche-Océan : Saint-Malo – Saint-Nazaire
  • Liaison Manche – Loire
  • Paris – Mont Saint-Michel
  • Paris – Strasbourg
  • Tour de Bourgogne
  • Tour de Manche
  • Véloroute des Deux Mers (561km)
  • Véloroute de la Vallée du Lot (500 km)
  • Véloroute du Téméraire ou Véloroute Moselle-Saône
  • Via Rhôna : du Léman à la Méditerranée (700 km)

Auf seiner Internetseite bietet der Verband eine interaktive Karte an, auf der alle aktuellen und geplanten Radwege und Voies Vertes eingezeichnet sind und die durch einen Klick auf eine markierte Strecke detailierte Informationen über die jeweilige Route gibt.

Zu den schönsten Radstrecken Frankreichs gehört in jedem Fall die Voie Verte in den Ardennen. Zwischen Charleville-Mézières und Givet radelt man gut 85 Kilometer durch wunderschöne Fluss- und Naturlandschaften entlang der Maas. Auf einer 7-tägigen individuellen Radtour quer durch die Ardennen kann man diese traumhafte Strecke abfahren und das faszinierende Kulturerbe der Region erkunden. Weinfreunde können auf einer 4-tägigen Biowein- und Radreise in der Champagne den „Grünen Weg“ am Aisne-Marne-Kanals zwischen Reims und Sillery kennenlernen. Und nicht vergessen: von Bordeaux bis Biarritz auf der Velodyssée Teil der Eurovélo 1 unterwegs.

infographik de 2