„Grand Paris“ – eine Stadt wird neu strukturiert

Die attraktiven Metropolen und Großstädte stehen vor dem Problem eine wachsende Flut von neuen Einwohnern bewältigen zu müssen. Außerdem sind sie Ziel von unzähligen Touristen aus aller Welt. Das stellt sie vor große Aufgaben: Stadtplanung, Wohnraum, öffentlicher Nahverkehr, Luft- und Umweltverschmutzung etc.

Paris, die Lichterstadt, in deren Großraum 11 Millionen Menschen unterschiedlichster Herkunft leben und die mit 32,2 Millionen Touristen im Jahr 2013 international die Spitzenposition der Destinationen einnimmt, stellt sich diesem Problem und plant nun eine komplette Neustrukturierung des gesamten Territoriums. Das neue „Grand Paris“ wird am 1. Januar 2016 gegründet und ab 2017 soll die Neugestaltung des Großraums Paris in Kraft treten. Die Stadt und 123 Rand- oder Verbundgemeinden werden geografisch zu zwölf Territorien mit Einwohnerzahlen zwischen rund 315.000 und 569.000 Einwohnern zusammengefasst, wobei Paris-Stadt mit über 2,2 Millionen die höchste Einwohnerzahl behält. Ziel ist es, die Zuständigkeiten für öffentliche Einrichtungen, Stadtplanung, Wohnraum und vor allen Dingen für eine nachhaltige Entwicklung neu zu definieren. Die Zusammenfassung in zwölf größere Stadtgebiete soll die Durchführung von Planungen vereinfachen. Dazu gehören die Entwicklung von klimafreundlicheren Transporten, Maßnahmen zur Verringerung der Luftverschmutzung oder auch die Sanierung von überalterten Strukturen etc. Das Zusammenleben von Randbevölkerung und den Einwohnern im Pariser Stadtgebiet soll damit ebenfalls verbessert werden. Wie der Chef des Pariser Korrespondenten-Büros der New York Times kürzlich in einem Artikel vermerkte: “Paris ist die schönste Stadt der Welt, doch selbst Pariser wissen es, dass sie auf einer reichen, steifen und bürgerlichen Insel leben, wo die Stadtautobahn, der Périphérique, eine Art Berliner Mauer oder Ghettomauer bildet”.

Mit der Neustrukturierung soll verhindert werden, dass wie bisher jede einzelne Gemeinde nur auf den eigenen Vorteil bedacht ist, was häufig langfristige Schwierigkeiten bei der Realisierung größerer Projekte im Umkreis bedeutet. Insgesamt 211 gewählte Vertreter der Stadt Paris und der zwölf Territorien sollen dann ab 2017 “Grand Paris” verwalten und für die Umsetzung der gefassten Entscheidung sorgen.

Quellenangabe: Informationen zum Teil aus der Zeitung Le Parisien
www.leparisien.fr