Natur pur – das sind die Hotspots in Frankreich für alle Naturliebhaber

Frankreich ist eine herrliche Destination für Liebhaber einer bildschönen und abwechslungsreichen Natur. Von beeindruckenden Bergkulissen über Strände bis hin zu faszinierenden Weltkulturerben ist hier alles zu finden. Einige Reiseziele laden zum Wandern ein, andere eignen sich zum Klettern, Schwimmen oder für andere sportliche Aktivitäten besonders gut. Die folgenden fünf Reiseziele gehören zu den schönsten naturverbundenen Orten Frankreichs.

Übersicht

Den Rucksack schnüren für abwechslungsreiche Naturerlebnisse

In Frankreich lässt sich auf ganz unterschiedliche Weise in die Natur eintauchen – egal ob du dich für aktive Outdoorerlebnisse begeisterst, lieber Ruhe und Entspannung suchst, oder mit den Kindern ein paar schöne Stunden im Grünen verbringen möchtest. Auch Hobbyfotografen kommen auf ihre Kosten, denn jede Ecke hat ihre eigenen Besonderheiten, die auf Bildern festgehalten werden können.

Je nachdem, ob es in abgelegene Regionen der beeindruckenden Nationalparks geht oder in eine der grünen Oasen inmitten der umtriebigen Metropolen – passend dazu wird der Rucksack gepackt: Mal mit der geeigneten Wanderverpflegung und kleinen Snacks, mal mit einem leckeren Picknick und vielen französischen Köstlichkeiten. Für schöne Erinnerungsfotos sollte auch die passende Ausrüstung nicht vergessen werden. Auch hier richtet sich das Equipment danach, wohin es gehen soll und welche Motive du in Frankreichs Natur festhalten möchtest.

Der Nationalpark in den Cevennen ist UNESCO Weltkulturerbe

Die Cevennen sind ein Bergmassiv in Südfrankreich und für sich genommen schon eine Reise wert. Der Nationalpark der Cevennen lässt die Herzen von Naturliebhabern aber besonders hoch schlagen. Das Areal erstreckt sich über ein Gebiet von 300.000 Hektar und hat von reißenden Flüssen bis hin zu beeindruckenden Bergkulissen viele tolle Stellen zu bieten. Die Region befindet sich etwa 130 km vom Mittelmeer entfernt und ist recht spärlich besiedelt. Den beiden malerischen Dörfern „Saint Enimie“ und „La Malène“ sollten aber alle Besucher unbedingt einen Besuch abstatten.

Der Nationalpark ist reich an Kastanienbäumen. Deren Maronen dienen vielen Tieren zur Nahrung, werden aber auch von den Menschen reichlich geerntet und verzehrt. Ebenfalls beeindruckend ist die tiefe Schlucht, die sich über eine Strecke von 30 km zieht. Tierfreunde können in dem Nationalpark unter anderem Habichtsadler bewundern und für Sportbegeisterte gibt es die Möglichkeit, Kanu zu fahren, zu klettern oder eine spannende Radtour zu machen.

Zurück zur Übersicht

Verdonschlucht

Die Verdonschlucht

Wer in einer der schönsten Naturlandschaften Frankreichs Sport treiben möchte, sollte sich auf den Weg in die Verdonschlucht machen. Diese beeindruckende Schlucht wird auch als Grand Canyon du Verdun bezeichnet und ist besonders bei Hobbyfotografen ein begehrtes Motiv zum Testen der Ausrüstung. Der Fluss Verdon hat über die Jahrhunderte diese faszinierende Schlucht erschaffen und begeistert noch heute durch sein klares, türkisfarbenes Wasser. Der Canyon ist 20 km lang und teilweise 700 m tief und gehört somit zu den größten Canyons Europas.

In der Verdonschlucht gibt es einen Stausee, der bei Kajakfahrern äußerst beliebt ist. Ebenso kommen sehr viele Kletterer hierher, um sich an den teils anspruchsvollen Wänden des Canyons zu versuchen. Obendrein gibt es in der Verdonschlucht reichlich Gelegenheit, um mit dem Fahrrad unterwegs zu sein. An zahlreichen Aussichtspunkten lohnt es sich, eine kleine Pause einzulegen, um die faszinierende Naturkulisse auf sich wirken zu lassen. Nicht zuletzt sind in der Verdonschlucht viele Abenteurer zu finden, die sich unter anderem am Bungee-Jumping und am Drachenfliegen versuchen.

Arcachon - Dune du Pilat

Ein Besuch auf der Dune du Pilat

Die Dune du Pilat ist ein Naturschutzgebiet an der französischen Atlantikküste. Es handelt sich hierbei um die höchste Wanderdüne Europas, bei der der Sand teilweise 115 m hoch liegt. Jedes Jahr bewegt sich die Düne um etwa 1-5 Meter landeinwärts und verschluckt hierbei die Kiefern an ihrem Rand. Das Naturschutzgebiet ist als Touristenattraktion für Frankreich sehr wichtig, da jährlich etwa 1,5 Millionen Menschen diese malerische Region besuchen. Dennoch ist die Dune du Pilat nicht überlaufen, sondern bietet reichlich Gelegenheit, um mit der Natur und sich selbst in Einklang zu kommen.

Es ist recht anstrengend, auf den Dünenkamm der Dune du Pilat zu kommen. Immerhin beträgt die Steigung zwischen 19-29 Grad. Wer diese Mühe auf sich nimmt, wird mit einem phantastischen Blick über die Region belohnt. Je nachdem, wohin der Blick schweift, sind entweder das Meer, der herrlich weiße Sand oder die majestätischen Pinien zu bestaunen. Außerdem ist das Vogelschutzgebiet Banc d`Arguin von hieraus sehr gut zu sehen.

Zurück zur Übersicht

Pic du Midi d'Ossau

Der Pic du Midi

Wer sein Herz an die Bergwelt Frankreichs verloren hat, wird sich am Pic du Midi besonders wohlfühlen. Hierbei handelt es sich um einen Berg der französischen Pyrenäen, der durch seine naturbelassene Schönheit begeistert. Besucher sind besonders gern auf der Aussichtsplattform direkt über einem Abgrund und genießen die unendliche Freiheit und Weite, die der dortige Ausblick bietet. Die gesamten Pyrenäen können von hieraus bestaunt und ihre beeindruckende Größe bewundert werden.

Neben der reinen Natur gibt es vor Ort auch sehr viel zu erleben. So befindet sich auf dem Pic du Midi beispielsweise eine Sternwarte. Auch die Seilbahn wird nach wie vor von vielen Touristen gerne in Anspruch genommen. Hier haben Besucher die Möglichkeit, viele interessante Dinge über die Himmelskörper und die kosmische Strahlung zu erfahren. Auf dem Gipfel des Pic du Midi fühlt man sich den ganzen Tag wie in einer anderen Welt. Sowohl der beeindruckende Sonnenaufgang als auch der romantische Sonnenuntergang bleiben für jeden Besucher ein unvergessenes Erlebnis.

Veni Verdi - Die grüner Dächer von Paris

Auf den grünen Dächern von Paris

Um die optimale Mischung aus Natur und Großstadt zu erleben, die Frankreich zu bieten hat, empfiehlt sich ein Besuch auf den grünen Dächern von Paris. Hierbei handelt es sich um ein Projekt des Vereins Veni Verdi. Gäste haben die Möglichkeit, die grünen Lungen auf den Dächern der Stadt zu erkunden und hierbei Gartenarbeit in ihrer reinen Form nachzugehen. Die Beete nehmen eine Gesamtfläche von 200 m² ein und bieten für alle Interessierten ganz unterschiedliche Aufgaben. Einige bewässern die Pflanzen gerne, andere zupfen lieber Unkraut und wieder andere pflücken bevorzugt Erdbeeren.

Die grünen Dächer von Paris werden von ehrenamtlichen Helfern gepflegt. Jeder hat die Möglichkeit, in den kleinen Gärten aktiv zu werden und hoch oben über der Stadt zu gärtnern. Gerade Familien mit Kindern und Schulen nutzen das Angebot, aber auch Touristen sind von der Mischung aus städtischem Flair und unmittelbarer Naturverbundenheit begeistert.

Zurück zur Übersicht