Küsschen-Küsschen-Kultur in Frankreich

Wer in Frankreich Leute kennen lernt und sie sympatisch findet, dem wird eine Geste schnell vertraut. “Allez, on se fait la bise” ist die freundliche Aufforderung für den hingehauchten Wangenkuss zur Begrüßung oder zum Abschied, rechts – links oder umgekehrt. Verwirrend wird es für den Fremden durch die regional unterschiedliche Zahl der zu verteilenden Küsschen. Wendet sich ein Bretone bereits nach dem ersten Kuss wieder dem Gespräch zu, dann ist es kein Zeichen der Abneigung. In der Bretagne ist mit einem Bussi bereits der Freundlichkeit Genüge getan. In den meisten französischen Regionen genügt für jede Wange ein Kusshauch. Doch in anderen Gebieten, wie beispielsweise im Departement Aveyron oder in Montpellier sind drei Küsschen gefordert. Im Großraum Paris werden großzügig gleich vier “Bises” im Links-Rechts-Wechsel erteilt. Die Korsen dagegen scheinen nie genug davon zu bekommen, unter Freunden wird fünfmal die Wange geküsst. Allerdings gelten die Inselbewohner Fremden gegenüber etwas reserviert, deshalb begnügt man sich ihnen gegenüber etwas länger mit einem freundschaftlichen Händedruck.

Die folgenden Übersichtskarten der regionalen Gepflogenheiten hilft dem ausländischen Gast sich in der französischen Küsschen-Küsschen-Kultur zurechtzufinden:

Links: Anzahl der Küsschen in den verschiedenen Regionen
Rechts: Rechte Wange oder linke Wange zuerst?