Mit dem roten Vélo quer durch Lyon

Seit Lyon 2005 als erste Großstadt Frankreichs das Fahrradverleihsystem Vélo‘v eingeführt hat, sind die roten Fahrräder aus der Stadt nicht mehr wegzudenken – ob Einheimische oder Touristen, tagtäglich nutzen rund 20.000 Menschen die Alternative zu Bus, Bahn und Auto. Somit hat sich die Zahl der Fahrradfahrer seit Einführung der Räder bereits verdoppelt!

Lyon ist zwar eine Großstadt, bleibt aber dennoch überschaubar und ist daher ideal, um mit dem Rad und zu Fuß erkundet zu werden. Dies ist nicht nur schonender für die Umwelt, sondern auch viel günstiger und vor allem sind die Räder rund um die Uhr verfügbar!

Ein Tagesticket kostet gerade einmal 1,50€, eine Wochenkarte 5€. Die erste halbe Stunde ist jeweils kostenlos, die nächsten 30 Minuten werden mit 1€ berechnet und jede weitere halbe Stunde kostet 2€, sofern man das Fahrrad zwischenzeitlich nicht wieder an einer Station andockt. Mit 348 Stationen, die über die gesamte Stadt verteilt sind, ist das Netz jedoch sehr gut ausgebaut, sodass man eigentlich immer ein freies Plätzchen findet, ohne lange suchen zu müssen. Es gibt sogar eine App, mit der man die Verfügbarkeit von Fahrrädern an den verschiedenen Stationen prüfen kann! Praktisch, oder?
Ist das Ticket gekauft, kann man sich an jeder beliebigen Station mit der Identifikationsnummer und seinem Passwort anmelden. Es erscheint dann eine Liste mit allen verfügbaren Fahrrädern, einfach eine Nummer auswählen, das Fahrrad aus der Verankerung ziehen und los geht´s!

Einer der schönsten Radwege führt direkt an der Rhône entlang und ist gerade im Sommer eine wunderschöne und beliebte Strecke. Ausgangspunkt ist der bekannteste Platz Lyons, der Place de Bellecour, in dessen Mitte das Reiterstandbild des Sonnenkönigs Ludwig XIV thront, das den Einheimischen oft als Treffpunkt dient. Über die Pont de la Guillotière gelangt man auf die andere Seite der Rhône. Fährt man etwa 3 km flussaufwärts stößt man direkt auf das goldene Eisengittertor des Parc de la Tête d´or im 6. Arrondissement, dem größten Park Lyons, welcher sogar einen kostenlosen Zoo beherbergt! Radfahren ist hier erlaubt und so kann man bequem durch den weitläufigen Park radeln, vorbei an Giraffen und Löwen und eine Runde um den See drehen. Wer einen Stopp einlegen möchte, findet hier ein lauschiges Plätzchen für ein Picknick.

Auf der Strecke, die zurück ins Zentrum führt, hat man rechter Hand einen schönen Blick auf die Pentes de la Croix Rousse mit seinen hübschen bunten Häusern. Wir überqueren erneut die Rhône und gelangen über die Pont Morand zur Opéra am Place Louis Pradel. Hier kann man sein Fahrrad an einer der vielen Stationen abstellen und ein Stückchen zu Fuß weiter laufen und einige Sehenswürdigkeiten der Gegend abklappern. Direkt gegenüber der Oper liegt das Hôtel de Ville auf dem schönen Place des Terreaux mit seinem imposanten Brunnen, der zu den monument historiques Frankreichs gehört. Auf der Südseite des Platzes gelegen ist das Musée des Beaux Arts, das Kunstwerke vom alten Ägypten bis hin zur Moderne beherbergt. Wer keine Lust auf einen Museumsbesuch hat, sollte zumindest einen Blick in den Innenhof des Gebäudes werfen. Hier findet man einen Ort der Ruhe, an dem nur das Zwitschern der Vögel und das Plätschern der Springbrunnen zu hören ist. Außerdem können hier im Garten verschiedene Skulpturen namhafter Künstler kostenlos bewundert werden können!

Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es weiter Richtung Saône über die Pont de la Feuillée. Entweder fahren Sie nach der Brücke am Fluss entlang vorbei am Justizpalast bis zur Kathedrale Saint Jean oder Sie lassen das Rad an einer nahegelegenen Station und machen sich zu Fuß auf durch die Gassen des Vieux Lyon, das mit seinem Kopfsteinpflaster eher ungeeignet für Fahrradfahrer ist. Wer noch fit genug ist, kann von dort über eine steile Treppe den Hügel der Basilique Notre Dame de Fourvière erklimmen, welche majestätisch über der Stadt thront. Ein besonderes Erlebnis ist aber auch eine Fahrt mit dem Funiculaire, der Standseilbahn, die sich seit mehr als 200 Jahren Tag für Tag knarrend den Hang nach oben schiebt.

Oben angekommen, bietet sich ein traumhafter Blick über die Stadt und das rote Häusermeer von Vieux Lyon. An klaren Tagen kann man von hier aus sogar den Mont Blanc sehen!
Abwärts lässt man sich dann auf dem Rad einfach gemütlich rollen lassen und ist nach ein paar Minuten Fahrt schon wieder im Zentrum!

Anmerkung:

Für diese Tour sollte man einen ganzen Tag einplanen, wenn man genügend Zeit für Pausen und die Besichtigung der Sehenswürdigkeiten haben möchte. Die Strecke ist etwa 8 km lang und größtenteils flach (bis auf den Aufstieg zur Fourvière!)

Verena Weyl

Quellen:
http://www.velov.grandlyon.com/