Nur für Feinschmecker

Das sind Frankreichs Gourmet-Hotspots

Fotolia.com © Kit Leong #246430658

Frankreich ist nicht nur für Sehenswürdigkeiten wie Schloss Versailles, den Eiffelturm oder den Louvre weltweit bekannt, sondern gilt auch als eine der wichtigsten Destinationen für Gourmets. Nicht umsonst stammen mit dem Gault Millau und dem Guide Michelin die wichtigsten Restaurantführer von dort. Auch in diesen Führern finden sich Frankreichs Gourmet-Hotspots für anspruchsvolle Feinschmecker, die aus aller Welt dorthin strömen, um die klassische oder innovative Küche Frankreichs zu genießen.

Region Auvergne-Rhône-Alpes – exzellenter Wein aus Tain-l’Hermitage

Die französische Gemeinde Tain-l’Hermitage (bis 1920 als Tain bezeichnet) hatte im Jahre 2016 gerade einmal knapp 6200 Einwohner, liegt in der Region Auvergne-Rhône-Alpes im Département Drôme. Der Ort befindet sich etwa 80 Kilometer südlich von Lyon, am Flusslauf der Rhone. Gegenüber von Tain-l’Hermitage liegt die Ortschaft Tournon-sur-Rhône. Tain-l‘Hermitage ist auch durch das Gut M. Chapoutier bekannt. Zudem gewinnt der Tourismus zunehmend an Bedeutung für die Region rund um das pitoreske Städtchen. Das liegt sicherlich auch an einem, über die Landesgrenzen hinaus bekannten Landgasthaus namens Auberge du Pin, in dem Anne Sophie Pic am Herd steht. Als erste erkochte sich Sophies Urgroßmutter einen Namen, ihr Großvater bekam als erster der Familie Pic im Jahre 1934 drei Sterne. Sophies Vater zog mit seinem Vater gleich und auch Sophie du Pic wurde mit Sternen ausgezeichnet. Darüber hinaus konnte sie 2007 als erste Frau den Titel „Köchin des Jahres“ in Frankreich erringen.

Genusslandschaften Opalküste und französisches Flandern in Nordfrankreich

Die Opalküste sowie die Baie d’Authie sind bekannt für ihre Fischmärkte, auf denen die Fischer Steinbutt, Kabeljau sowie Aal feilbieten. Zudem gibt es zahlreiche Räuchereien, die frisch aus dem Rauch geholte Heringe und Makrelen verkaufen. Entlang der gesamten Opalküste kann man mittags die berühmten „moules et frites“, Miesmuscheln mit Pommes Frites genießen, man bekommt sie in erstklassiger Qualität am Imbisswie ebenso, wie im Edelbistro. Das ist aber noch nicht alles, denn aus dem Hinterland stammen köstliche Gemüsesorten, vor allem Chicoree, den es in insgesamt 27 Sorten gibt. Zudem lassen die Moorböden des Marais Audamarois neben Artischocken und Blumenkohl auch Porree, Karotten, Kartoffeln sowie Knoblauch gedeihen. Letzterer wird in Arleux und Umgebung über Torffeuer geräuchert, was ihm einen besonderen Geschmack verleiht. Die Region hat aber auch tierisches zu bieten, denn auf den saftigen Wiesen des Avesnois werden Rinder gezogen. Dass die Opalküste und die Region französisches Flandern ein Gourmet-Hotspot sind, zeigt sich an den zahlreichen Sterneköchen, die dort kulinarische Höchstleistungen zaubern. Die bekanntesten sind:

Zweisternekoch Marc Meurin (Château de Beaulieu) in Busnes
•Florent Ladeyn (ein Stern, Auberge du Vert Mont) in Boeschepe
•Yorann Vandriessche (ein Stern, L’Arbre) in Gruson
•Eric Delerue (ein Stern, Le Cerisier) in Laventie
•Christian Germain (ein Stern, Château de Montreuil) im gleichnamigen Ort
•Nicolas Gautier (ein Stern, La Laiterie) in Lambersart
•Tony Lestienne (ein Stern, La Matelote) in Boulogne-sur-Mer
•Emmanuel Hernandez (ein Stern, Le Musigny) in Valenciennes
•Christophe Hagnerelle (ein Stern, Le Val d’Auge) in Bondues
•William Elliott (ein Stern, Pavillon-Restaurant im Hôtel Westminster) in Le Touquet
•Alexandre Gauthier (ein Stern, Auberge de la Grenouillère) in La Madeleine-sous-Montreuil

Wer diese Region besucht, kann also sozusagen an fast jeder Ecke in einem Restaurant mit Sternebewertung speisen. Der Vorsatz, in jedem dieser Restaurants wenigstens einmal zu essen, ist schon allein eine ganze Urlaubsreise wert.

Fotolia.com © salita2010 #278675504

Die Märkte der Provence sind Gourmet-Hotspots

Der Besuch eines Marktes ist eigentlich immer ein Erlebnis. Der Abstecher auf einen der bekannten Märkte der Provence ist mehr, nämlich eine Entdeckungsreise für Feinschmecker. Auf diesen Märkten präsentieren sehr oft regionale Betriebe ihre Erzeugnisse und nicht selten findet man wahre Köstlichkeiten, die man so noch nie probiert hat.

Der Fischmarkt in Marseille

Kaum ein Markt in Frankreich ist so legendär, wie der täglich in aller Frühe stattfindende Fischmarkt im alten Hafen der Metropole Marseille. Hier findet man alles, was das Meer hergibt, beispielsweise Seeteufel, Seelachs, Makrelen oder Rotbarsch. Auch Meeresfrüchte, allen voran Garnelen, Seeigel, Muscheln und sogar die sehr seltene Violet de Mer kann man kaufen. Wenn man schon in Marseille ist, sollte man die berühmte Bouillabaisse probieren, die nur in dieser Stadt den Ansprüchen von Gourmets wirklich gerecht zu werden scheint.

Alleenmarkt von Sanary-sur-Mer

Wie könnte es anders sein, auch der etwa 50 km östlich von Marseille stattfindende Alleenmarkt, der jeweils Mittwoch seine Stände öffnet, bietet Fisch und Meeresfrüchte an. Aber auch Obst und Gemüse, Fleisch und Käse werden angeboten. Zudem bekommt man in Sanary-sur-Mer eigentlich alles, was man für einen Haushalt benötigt. In den Restaurants der Stadt kann man dann nach einem ausgiebigen Einkauf die regionalen Köstlichkeiten der Provence kosten.

Der Samstagsmarkt in Apt

Seit dem Mittelalter findet der Markt von Apt statt. Immer samstags kann man hier köstliches Obst und Gemüse, frischen Fisch und Meeresprodukte, erstklassige Fleischwaren und unzählige Lebensmittel kaufen, die von den Produzenten selbst vermarktet werden. Oft darf man kleine Köstlichkeiten probieren und ist versucht, den ganzen Markt leerzukaufen. Der Markt von Apt gilt bei Einheimischen als der traditionellste bzw. typischste Markt der Provence, wodurch viele Urlauber angelockt werden.

Fotolio.com © liptoncnx #225842220

Burgund – Gourmet-Hotspot im Herzen Frankreichs

Eigentlich ist Burgund keine eigenständige Region, sondern gehört zur Region Bourgogne-Franche-Comté mit seiner Regionalhauptstadt Dijon. Geographisch liegt Burgund im Zentrum des Landes, kulinarisch hingegen ganz weit oben. Die Landschaft ist von Weinbergen durchzogen, in denen der köstliche, weltweit bekannte Burgunder Rotwein kultiviert wird. Dieser Wein ist weniger Getränk als vielmehr pures Lebensgefühl. Wer auf kulinarische Entdeckungsreise gehen möchte, der kann in seinem Hotel, bei fast allen Winzern oder in den zahllosen Weinläden der Region nach einer Verköstigung fragen.
Auch die Küche von Burgund nutzt für viele Gerichte den Wein und verfeinert so die ohnehin schon erstklassigen Gerichte, wie etwa das Rindergulasch Bœuf Bourguignon oder Oeufs Meurette an Burgundersauce. Dabei handelt es sich um pochierte, auf Brot servierte Eier in einer dunklen Soße. Nicht mit edlem Burgunder, aber dafür ebenso lecker sind die berühmten Escargots de Bourgogne (Burgunder Schnecken), Sotlylaisse (Hühnchen) beziehungsweise Coq au vin (Hühnchen in Weißweinsoße). Nahezu überall in Burgund gibt es zudem die Foie Gras (Gänsestopfleber), die in Deutschland mit Argwohn betrachtet wird, in Frankreich allerdings als Delikatesse gilt. In Burgund, wie auch in vielen anderen Regionen Frankreichs, wird dem Feinschmecker Fromage (also Käse) in endlosen Varianten als Nachspeise angeboten. Zusammen mit Wein bildet Käse ohnehin fast ein Grundnahrungsmittel bei unseren westlichen Nachbarn. Burgund ist für Feinschmecker ein absolutes Paradies und einer der Gourmet-Hotspots des Landes.

Lyon – gastronomische Welthauptstadt

Für den Gourmet gibt es eine Stadt in Frankreich, die als ein Muss auf dem Reiseplan stehen sollte, nämlich Lyon. Das kulinarische Zentrum der Stadt wiederum sind die „Les Halles de Lyon-Paul Bocuse“. Dort bieten ungefähr 50 Händler (Bäcker, Käsehändler, Metzger, Fischhändler, Feinkostverkäufer und Obst- bzw. Gemüsehändler) Produkte der Regionalküche an. Wen der Appetit packt, der kann sich dort Hechtknödel, Briochewurst, verschiedene Wurstteller oder einen Petit Salé (in Salzlake eingelegtes Schweinefleisch) servieren lassen. Für Feinschmecker, die lieber in einer ruhigen Atmosphäre die kulinarischen Highlights genießen möchten, gibt es die bekannten Lyoner Bouchons (Gaststätten, deren Flair durch karierte Tischdecken, wenig Platz, Kupfertöpfe und alte Plakate entsteht). Zu empfehlen sind in Lyon beispielsweise die Bouchons:

•Les Fines Gueules
•Daniel et Denise
•Bistrot d'Abel
•Le Poêlon d'Or
•Le Comptoir Abel
•La Mère Brazier (Sterne-Restaurant)

Ein Besuch in einem dieser Lokalitäten ist für jeden Gourmet eine Pflichtveranstaltung, kann man dort doch die regionale Lyoner Küche auf extrem hohem Niveau kennenlernen. Es gibt seit 2012 sogar einen eigenen Verein namens “Les Bouchons Lyonnais” auf dessen Homepage man eine Liste aller Bouchons in der Stadt findet, was sehr hilfreich für die Wahl eines passenden Restaurants sein kann.

„Essen wie Gott in Frankreich“ – nicht nur ein Versprechen

Jeder, der eine exquisite Küche liebt und sich selbst als Feinschmecker bezeichnet, der ist in Frankreich genau am richtigen Platz. Der Satz „Essen wie Gott in Frankreich“ ist nicht nur eine leere Worthülse, sondern vielmehr ein kulinarisches Versprechen an die Gourmets, die zu Gast sind. Denn eigentlich ist es vollkommen egal, wo man in Frankreich isst, es ist immer ein Hochgenuss, den man so schnell nicht vergessen wird.