Das Corona-Virus und Ihre Reise nach Frankreich

Auswärtiges Amt liegt keine Reisewarnung für Frankreich vor.

Touristen können nach Frankreich in Urlaub fahren.
Die Coronavirus-Epidemie in Frankreich (06.08.2020) ist rückläufig aber es gibt örtliche Infektionsherd in einigen französischen Départements.
Es gilt eine allgemeine Schutzmaskenpflicht im Freien innerhalb von bestimmten Städten ( St Malo, Toulouse, Nizza, Lille, Tours, bald auch in Paris …)bzw. in hoch frequentierten Orten sowie in allen öffentlichen geschlossenen Räumen. (Es ist damit gemeint : alle Geschäfte, Rathäuser, öffentliche Dienste, im Öffentlichen Personennah- und Fernverkehr, gastronomische Einrichtungen, Museen, Gemeinschaftsfläche von Hotels). Verstöße gegen die Maskenpflicht werden mit Geldstrafen (135,- Euro) geahndet.

Frankreich verschäft seine Einreisebestimmungen am Flughafen aus Corona-Risikogebieten bzw. wo das Virus stark im Lauf ist. Fluggäste aus Vereinigte Arabische Emirate, USA, Bahrain, Panama, Südafrika, Kuwait, Katar, Israel, Brasilien, Peru, Serbien, Algerien, Türkei, Madagaskar, Indien und Oman müssen sich vor Flug-Bording einem Test unterziehen, um sicherzustellen, dass sie das Virus nicht in sich tragen.
Wegen des starken Anstiegs der Corona-Infektionen in Spanien rät die Frz. Regierung von touristischen Reisen in mehrere Regionen Spaniens ab. Die Grenze zwischen Frankreich und Spanien bleibt jedoch geöffnet.

Korsika: Auf freiwilliger Basis können Touristen, die nach Korsika reisen, 48 bis 72 Stunden vor der Reise einen Präventivtest durchführen.
Am Tag der Abreise muss dem Bordpersonal eine eidesstattliche Erklärung über das Nichtvorhandensein von Symptomen einer COVID-19-Infektion vorgelegt werden.
In den Häfen wird eine Temperaturkontrolle für Passagiere durchgeführt. Für mehr Infos bitte die Webseite von der Region nachschauen.

Die Strände sind seit Anfang Juni wieder geöffnet, ebenso wie die Seen und Gewässer. Jede Gemeinde wendet jedoch sanitäre-und soziale Distanzierungsmaßnahmen aber auch je nach Bedarf, Sperrung an. Bitte erkundigen Sie sich bei den örtlichen Behörden.

Wichtige Museen in Paris wie Catacombes, Musée Cernuschi bzw. Musée Bourdelle, Louvre, Grand Palais sowie Cognacq-Jay sind geöffnet.
Um einen sicheren Besuch für alle zu gewährleisten, ändern die Museen ihre Eintrittsbedingungen: Tickets sowie Reservierung eines Zeitfenster für die Besichtigung müssen in der Regel vorher online gebucht werden. Das Tragen einer Maske ist obligatorisch. Wie in jedem für die Öffentlichkeit zugänglichen Raum müssen Barrieregesten und physische Distanz respektiert werden.
Bleiben noch geschlossen : das Museumn Carnavalet (Geschichte von Paris), Palais Galliera (Modemuseum der Stadt Paris) und das Museum Victor Hugo.
Der Eiffelturm ist ébenfalls zugänglich. Die Besucher können zunächst nur mit Gesichtsmasken und über die Treppen bis in den zweiten Stock des Eiffelturms steigen. Die Spitze und Aufzüge bleiben bis auf weitres geschlossen. .
Theater, Schwimmbäder, Vergnügungsparks sind landesweit grundsätzlich wieder zugänglich. Diskos bleiben bis September geschlossen.
Paris-Plage findet bis Ende August statt.
Das Opernhaus Garnier, ein architektonisches Juwel von Paris, bleibt bis zum 31. Dezember geschlossen, während das Opéra Bastille erst am 24. November wiedereröffnet wird.

Die Bahn hat den grenzüberschreitenden Zugverkehr nach Frankreich wieder aufgenommen. Auf der Fernverkehrsstrecke von Frankfurt über Saarbrücken bis nach Paris verkehre täglich ICE-Zugpaar nach und von Frankreich. Die Frz. Eisenbahngesellschaft SNCF hat für eine Hygiene-Offensive für Sauberkeit in den Zügen und Bahnhöfen und es gibt nun eine Rückkehr zur Normalität des Zugverkehrs.
Reisemöglichkeiten mit Zügen oder Flugzeugen von und nach Deutschland bestehen und können frei im Internet recherchiert und gebucht werden. Der Flughafen Paris Orly hat der Flugbetrieb wieder aufgenommen. Für Billigfluggesellschaften besteht Flugverbot über Himmel Frankreichs.

Wir bieten kein Ticketing an. Mehr über Ihre Anreise nach Frankreich, lesen Sie bitte unseren detaillierten Blog-Artikel

Hauptattraktionen Frankreichs wie Mont St Michel, Altstadt Carcassonne oder Kathedrale von Chartres, das Heiligtum von Lourdes usw.. sind wieder geöffnet.

Als Reiseexperten verfolgen wir die Entwicklung in unserer Heimat tagtäglich und sorgen zuverlässig dafür, dass unsere Kunden keine Risiken eingehen.
Reisen seit dem 1. Juli können antreten und es besteht kein Handlungsbedarf. Sollte sich dies ändern, werden wir Sie informieren.

Der Corona-Ausgangsperre hat zu Rückgang der Umweltverschmutzung in ganz Europa geführt.
Während der Ausgangssperre könnten die Pariser und Pariser in der Region Ile-de-France wieder deutlich den Gesang der Vögel und das Rascheln der Blätter hören (bis 90% weniger Lärm in bestimmten Teilen der Hauptstadt). Die Luft-Qualität hatte sich verbessert mit weniger Luftschadstoffe.
Paris erlebte eine Radwende durch Corona. Die Stadt Paris fördert nun die Radfahrer: Seit dem 11. Mai sind in Paris ca. 50 Km Fahrradwege sowie neue Fußgängerzone (ca. 30) eingerichtet um die soziale Distanzierung und sanfte Mobilität zu fordern.

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren per E-Mail.

Sie können die Webseite des Auswärtigen Amts sowie die des Frz. Ministère des Solidarités et de la Santé konsultieren, um sich über die Lage in Frankreich zu informieren.

Hier das Infografik des Frz. Ministère des Solidarités et de la Santé

Falls Sie sich in Frankreich derzeit befinden, steht eine rund-um-die-Uhr kostenlose Hotline +33 0800 130 000 über den Corona-Virus zur Verfügung.