Das Corona-Virus und Ihre Reise nach Frankreich

Dem Auswärtigen Amt liegt eine COVID-19-bedingte Reisewarnung für Frankreich vor.

Die Coronavirus-Epidemie in Frankreich (07.05.2021) verzeichnet hohe COVID-19-Infektionszahlen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von etwa 215 und ist daher vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Gebiet mit Hochinzidenzgebiet eingestuft worden. Von touristischen Reisen nach Frankreich wird gewarnt.

Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet Santé Publique France.

Inhaltsverzeichnis

tousanticovid

Das Wichtigste kurz und bündig

Bitte beachten Sie:

Es gelten in ganz Frankreich Ausgangsbeschränkungen mit einer bußgeldbewährten Ausgangssperre von 19 bis 6 Uhr morgens. Bestimmte Ausnahmetatbestände können in dringenden Fällen und unter Mitführung einer Ausgangsbescheinigung geltend gemacht werden. Die Bescheinigungen können als Formular zum Ausdruck, online oder in der französischen Corona-App „Tous Anti Covid“ ausgefüllt werden.

- Eine Allgemeinverfügung zur Bekämpfung des Corona-Virus besteht weiterhin bis zum 9.Juni 2021.

- Seit dem 03.05.2021 wurden die Einschränkungen der Bewegungs- und Reisefreiheit innerhalb Frankreichs aufgehoben. Sporthallen, Museen, Konzertsäle, Kinos, Vergnügungsparks, Diskotheken und ähnliche Veranstaltungsorte und Restaurants bleiben allerdings weiterhin geschlossen.

bistrot

Geplante Lockerungen

- Geschäfte, Bars und Restaurants mit Sitzplätzen im Außenbereich sowie kulturelle Einrichtungen, darunter Kinos und Museen, sollen ab dem 19. Mai wieder geöffnet werden.

- Die bestehende nächtliche Ausgangssperre wird voraussichtlich ab dem 19. Mai verkürzt und wird dann erst ab 21 Uhr beginnen. Ende Juni soll die nächtliche Ausgangssperre aufgehoben werden.

Zum Inhaltsverzeichnis

Rails

Einreise

- Die Einreise aus Deutschland und aus allen EU-Staaten sowie Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, der Schweiz und Vatikanstaat sowie Australien, Korea, Israel, Japan, Neuseeland, Singapur und dem Vereinigten Königreich ist möglich. Einreisende (ab 11 Jahren) aus diesen Ländern müssen einen höchstens 72 Stunden vor Reisebeginn vorgenommenen negativen PCR-Test vorweisen und sind von einer Isolationspflicht ausgenommen. Wer auf dem Luft-/Land- oder Seeweg aus diesen Ländern einreist, muss zudem eine Erklärung zur Symptomfreiheit abgeben.

- Alle Ankommenden müssen eine Erklärung über das Vorliegen über eines anerkannten Einreisegrundes (Attestation et déplacement de voyage) vorweisen.

- Reisemöglichkeiten mit dem Zug oder Flugzeug von und nach Deutschland bestehen, sind wegen der innerfranzösischen Ausgangsbeschränkungen allerdings stark eingeschränkt verfügbar.

- Da die französische und die deutsche Corona-App derzeit nicht miteinander kompatibel sind, sollten Sie bei Reisen bis auf Weiteres beide Apps gleichzeitig installieren und nutzen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Auto

Durchreise

- Auto-Anreise nach Frankreich bzw. Durchreise aus EU- und Schengen-Staaten ist weiterhin möglich. Auch für die Durchreise ist die Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses notwendig, das nicht älter als 72 Stunden sein darf, jedoch gilt keine Quarantänepflicht. Während der nächtlichen Ausgangssperre-Zeit müssen Sie eine Erklärung zu Einreisegrund vorlegen.

- EU-Bürger dürfen zur Durchreise an ihren Wohnsitz im Transit auch aus Drittstaaten durch Frankreich reisen. Es gelten jedoch die genannten länderabhängigen Zusatzerfordernisse (Negativer COVID-19-Test, Erklärungen zu Einreisegrund, COVID-19-Symptomfreiheit, Mitführen einer Ausgangsbescheinigung).

Zum Inhaltsverzeichnis

Femme à la maison

Rückreise und Quarantäneregelung

Die Quarantänepflicht wird durch Rechtsverordnungen der Bundesländer geregelt, es gilt das Recht des Bundeslandes, in das Sie einreisen bzw. in dem Sie sich aufhalten.

Grundsätzlich gilt aber:

- Einreisende müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland hier anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen.

- Durch die Einstufung Frankreichs als Hochinzidenzgebiet müssen sich Reisende nun schon vor der Einreise nach Deutschland testen lassen und bei der Einreise ein negatives Testergebnis vorlegen können. Dieser Test darf frühestens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein.

- Wer von Frankreich nach Deutschland zurückkehrt, muss sich unverzüglich in eine 10-tägige Quarantäne begeben.

- Zur Unterbrechung der Quarantäne kann frühestens nach fünf Aufenthaltstagen in Deutschland ein zweiter Covid-PCR-Test vorgenommen werden. Für bestimmte Personen- oder Berufsgruppen sind nach dem Recht des jeweiligen Bundeslandes (insbesondere Durchreisende und Grenzpendler) Ausnahmen möglich. Die Bundesregierung prüft fortlaufend, inwieweit Gebiete als Risikogebiete einzustufen sind.

- In einigen Bundesländern müssen Reisende mit vollständigem Impfschutz nach ihrer Rückkehr aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet nicht mehr in Quarantäne (siehe Abschnitt unten: Impfungen)

Bei Fragen zu der für Sie geltenden Quarantäneregelung und ggf. für sie geltende Ausnahmeregelungen wenden Sie sich bitte an das Sie betreffende Bundesland. Bestimmungen der jeweiligen Bundesländer sind hier verlinkt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Impfung

Impfungen

- Ca. 16,8 Millionen Menschen in Frankreich (auf 67 Mio Einwohner) haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Die Durchimpfungsrate in Seniorenheimen liegt bei 85% für die erste Dosis. Daher gibt es eine Verbesserung bei allen Indikatoren bei den 75-Jährigen.

- In einigen Bundesländern müssen Reisende mit vollständigem Impfschutz nach ihrer Rückkehr aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet nicht mehr in Quarantäne Bei der Einreise muss ein Impfpass oder eine Impfbescheinigung vorgelegt werden – akzeptiert werden alle in der EU zugelassenen Impfstoffe. Ausgenommen von der Regelung sind Reisende aus Virusvariantengebiete. Für sie gilt weiterhin eine Quarantänepflicht.

Hier ein Überblick zu den geltenden Bestimmungen in den einzelnen Bundesländern für vollständig geimpfte Personen:

- Bayern: Keine Quarantäne für Reisende, die seit mindestens 15 Tagen vollständig gegen Corona geimpft sind.
- Hessen: Keine Quarantänepflicht für vollständig geimpfte Personen (mindestens 14 Tage nach der zweiten Impfung).
- Brandenburg: Ein- und Rückreisende müssen sich nicht mehr in häusliche Isolation begeben, wenn sie seit mindestens 14 Tagen den vollständigen Impfschutz haben.
- Baden-Württemberg: Bei Einreisen aus Risiko- und Hochinzidenzgebieten besteht keine Pflicht zur Quarantäne, wenn der Nachweis erbracht werden kann, dass vor mindestens 14 Tagen die Gabe der zweiten Dosis eines Impfstoffs erfolgt ist.
- Niedersachsen: Personen mit einer seit mindestens 15 Tagen vollständig abgeschlossenen Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 können von den Quarantänemaßnahmen ausgenommen werden, solange sie keine Symptomatik aufweisen.
- Nordrhein-Westfalen: Reisende, die vollständig geimpft oder bereits mit dem Virus infiziert waren und aus Corona-Risikogebieten nach NRW kommen, sich nicht mehr in Quarantäne begeben.
- Rheinland-Pfalz: Für vollständig geimpfte Personen bestehen Ausnahmen von der Testpflicht und von der Absonderungspflicht nach Einreise aus einem Risikogebiet, wenn die letzte Impfung 14 Tage zurückliegt

Bei Fragen zu der für Sie geltenden Quarantäneregelung und ggf. für Sie geltenden Ausnahmeregelungen wenden Sie sich bitte an das Sie betreffende Bundesland. Bestimmungen der jeweiligen Bundesländer sind hier verlinkt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Ask

Tipps

- Ab sofort können Thalys-Tickets mit Kaufdatum vom 9. März bis 30. August bis zum Tag der Abfahrt umgetauscht werden. Die Regelung gilt für alle Standardtarife und Tickets der Comfort-Klasse. Für einen Preis von fünf Euro bietet Thalys diese Option auch an für die Tarife Standard-Mini, Comfort-Mini, Jugend-Mini, Mini-Gruppen, Comfort-Deal und die Comfort-Wochenendtarife.

- Seit dem 30. März 2021, können Fahrgäste ihre Fahrkarten gültig ab dem 3. Juli 2021 für die Züge TGV INOUI, OUIGO, INTERCITÉS und TGV International buchen.

- Wir bieten kein Ticketing an. Mehr über Ihre Anreise nach Frankreich finden Sie in unserem detaillierten Blog-Artikel

Als Reiseexperten verfolgen wir die Entwicklung in unserer Heimat tagtäglich und sorgen zuverlässig dafür, dass unsere Kunden keine Risiken eingehen.

Zögern Sie nicht, uns per E-Mail. oder telefonisch: +49 (0)69 97788677 zu kontaktieren.

Sie können die Webseite des Auswärtigen Amts sowie die des Frz. Ministère des Solidarités et de la Santé zu Rate ziehen, um weitere Auskünfte zu bekommen.

Zum Inhaltsverzeichnis