Das Corona-Virus und Ihre Reise nach Frankreich

Auswärtiges Amt liegt eine COVID-19 bedingte Teilreisewarnung für Frankreich vor.

Die Coronavirus-Epidemie in Frankreich (27.02.2021) verzeichnet hoher COVID-19-Infektionszahlen. Von touristischen Reisen nach Frankreich wird gewarnt.

Es gilt in ganzen Frankreich Ausgangsbeschränkungen mit einer bußgeldbewährten Ausgangsperre von 18 Uhr bis 6 Uhr morgens. Eine Allgemeinverfügung zur Bekämpfung des Corona-Virus besteht bis Ende April 2021.

Bitte beachten Sie:
- Zur Zeit verzeichnet rasanter Anstieg von der britischen Variante des Corona-Virus vor allem in Küstenregion Alpes-Maritimes (Nizza und Cannes), Dünkirchen und 20 weitere Departements im NordFrankreich, Ile de France sowie Ost und Süd-Ost Frankreichs. Teil Lockdown wird ab diesem Wochenende dort verhängt.

- Wegen der Häufung hochansteckender Varianten des Coronavirus im französischen Department Moselle entfällt für Grenzgänger aus Saarland und Rheinland-Pfalz die Befreiung von der Testpflicht. Ab 1. März wird in Moselle ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, für alle nicht beruflichen Einreisen aus Deutschland verlangt. Berufspendler sind hiervon zunächst ausgenommen.

- Da die französische und die deutsche Corona-App derzeit nicht miteinander kompatibel sind, sollten regelmäßige Pendler oder Grenzgänger bis auf Weiteres beide Apps gleichzeitig installieren und nutzen.

Alle Reisenden aus EU-und Schengen-Staaten (ab 11 Jahren) müssen das Ergebnis eines vor maximal 72 Stunden durchgeführten negativen COVID-19-Tests vorweisen. Außerdem müssen alle Ankommenden eine Erklärung über das Vorliegen über eines anerkannten Einreisegrundes (Attestation et déplacement de voyage) vorliegen

Auto-Anreise sowie Bahnreisenden nach Frankreich bzw. Durchreise aus EU- und Schengen-Staaten ist weiterhin möglich. Während der nächtlichen Ausgangssperre-Zeit müssen Sie eine Erklärung zu Einreisegrund vorliegen.

Sporthallen, Museen, Konzertsäle, Kinos, Vergnügungsparks, Diskotheken und ähnliche Veranstaltungsorte und Restaurants bleiben bis auf weiteres geschlossen. Die frz. Skistationen sind zwar geöffnet aber Après-Ski-Möglichkeiten, Hotelanlagen, Skibus und Liftanlagen bleiben bis auf weiteres dicht. Ein Termin für die Wiedereröffnung stehe noch nicht fest.

EU-Bürger dürfen zur Durchreise an ihren Wohnsitz im Transit auch aus Drittstaaten durch Frankreich reisen. Es gelten jedoch die im Abschnitt Einreise genannten länderabhängigen Zusatzerfordernisse (ggf. negativer COVID-19-Test, Erklärungen zu Einreisegrund, COVID-19-Symptomfreiheit, Mitführen einer Ausgangsbescheinigung).

Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkommt, muss sich in Quarantäne (10 Tage) begeben, auch wenn er ein negatives Testergebnis vorlegen kann. Erst wenn der Test nach fünf Tagen wiederholt wurde und ebenfalls negativ ist, kann die Quarantäne beendet werden.

Reisemöglichkeiten mit dem Zug oder Flugzeug von und nach Deutschland bestehen, sind wegen der innerfranzösischen Ausgangsbeschränkungen allerdings stark eingeschränkt verfügbar. Für Billigfluggesellschaften besteht Flugverbot über Frankreich.

Wir bieten kein Ticketing an. Mehr über Ihre Anreise nach Frankreich finden Sie in unserem detaillierten Blog-Artikel

Als Reiseexperten verfolgen wir die Entwicklung in unserer Heimat tagtäglich und sorgen zuverlässig dafür, dass unsere Kunden keine Risiken eingehen.

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren per E-Mail.

Sie können die Webseite des Auswärtigen Amts sowie die des Frz. Ministère des Solidarités et de la Santé konsultieren, um weitere Auskünfte zu bekommen.

Hier das Infografik des Frz. Ministère des Solidarités et de la Santé

Falls Sie sich in Frankreich derzeit befinden, steht eine rund-um-die-Uhr kostenlose Hotline +33 0800 130 000 über den Corona-Virus zur Verfügung.