Der Canal du Midi

Von Toulouse bis Sète am Mittelmeer

Seit 1681 verbindet der Canal du Midi den Atlantik mit dem Mittelmeer. Er ist der älteste noch funktionierende Kanal Europas. Von Zehntausenden von Platanen, Pappeln, Zypressen und Pinien gesäumt gilt der Kanal als vollendete Verbindung von Natur und Technik.

Die sagenumwobene Geschichte des Canal royale de Languedoc begann, als Pierre Paul Riquet, Baron de Bonrepos, 1663 Colbert und Ludwig XIV davon überzeugte, dass es technisch möglich wäre, den Atlantik mit dem Mittelmeer zu verbinden.

Ein architektonisches Meisterwerk

14 Jahre Arbeit, 15.000 Arbeiter und Riquets Privatvermögen machten den Bau des Canal du Midi möglich. Der 240 km lange Kanal wird durch ein ausgeklügeltes System mit Wasser versorgt. Mit seiner ausgefeilten Hydraulik und seiner einzigartigen Baukunst stellt der Canal du Midi eine bis heute beindruckende Ingenieursleistung dar.

Dank der etwa 350 Kanalbauwerke (Schleusen, Brücken, Aquädukte, Überlaufbecken etc.), von denen einige seit dem Bau unverändert geblieben sind, und einem mit 300 Jahre alten Bäumen gesäumten Treidelpfad wurde der Canal du Midi im Dezember 1996 in die Liste des UNSECO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Erleben Sie den Canal du Midi!

Ein Reisebericht

“Sieben Tage sind wir mit dem Fahrrad an bemerkenswerten Bauwerken vorbeigefahren. Unter anderem haben wir die Festung von Carcassonne besichtigt, welche seit 1998 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Etwas weniger bekannt, aber dennoch einen Besuch wert, ist der Canal de la Robine. Dieser verbindet den Canal du Midi über Narbonne mit dem Mittelmeer bei Porte-la-Nouvelle. Ein weiteres Highlight war die unvergessliche Landschaft der Minervois mit ihrem Heideland und ihren sonnigen Weinbergen, wo wir uns mit der ein oder anderen wohlverdienten Pause bei Winzern belohnten.”